Hinterlasse einen Kommentar

Keiner versteht mich!

Keiner versteht mich! - Dagmar Hampels Blog - dagmarhampel.wordpress.com

Bildquelle: Heidi Apel / pixelio.de

Sie reden und reden, Ihr Mund ist schon ganz fusselig und trotzdem: Ihr Gegenüber scheint nicht im Geringsten nachvollziehen zu können, wovon Sie reden! Alles was Sie ernten sind verständnislose Blicke. Sie kommen sich vor, als ob Sie „chinesisch“ sprechen.

Es kann tatsächlich sein, dass Ihrem Gesprächspartner Ihre Erläuterungen „spanisch“ vorkommen. Schuld daran ist, dass wir Menschen unsere Umwelt über verschiedene Sinneskanäle wahrnehmen.
So gibt es Menschen, denen in neuen Umgebungen zuerst auffällt, wie die Wände gestrichen sind – deren Wahrnehmung ist verstärkt visuell geprägt, sprich über das Sehvermögen.
Anderen wiederum fällt zuerst die Geräuschkulisse auf. Diese Personen sind auditiv veranlagt, sie verfügen über einen ausgeprägten Gehörsinn.
Und last but not least, gibt es die Kinästheten. Das sind diejenigen, die „immer alles anlangen müssen“! ;)

Was können Sie nun tun, dass Ihr Gegenüber nicht an „böhmische Dörfer“ denkt, wenn Sie mit ihm sprechen?

  1. Achten Sie auf die Wortwahl Ihres Gesprächspartners!
    Visuelle Menschen verwenden Begriffe wie: sehen, darstellen, visualisieren, schauen, erblicken, entdecken…
    auditiv Veranlagte: sprechen, hören, reden, lauschen, sagen …
    und die Kinästheten fühlen, nehmen wahr, spüren, riechen, schmecken
  2. Passen Sie Ihre eigene Kommunikation an!
    – Verwenden Sie ähnliche Begriffe,
    – sprechen Sie in „Bildern“ für die Visuellen,
    – Worte sind perfekt für die Auditiven
    – und den Kinästheten geben Sie „etwas zum Anfassen“!

Damit sollte es Ihnen leichter fallen, die Aufmerksamkeit und das Interesse Ihres Gegenübers zu gewinnen.

Dagmar Hampel - Coaching für ein glückliches und zufriedenes Leben! - www.dagmar-hampel.de

Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen!

Ihre

Dagmar Hampel
Impulsgeberin + Coach

 

PS: Wenn Sie Interesse an einem professionellen Coaching haben, kontaktieren Sie mich für ein kostenfreies Kennenlerngespräch!

Kontaktaufnahme:

Per E-Mail: info@dagmar-hampel.de oder
telefonisch unter: 0160 / 95 67 09 88.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Die Entdeckung der Langsamkeit

Die Entdeckung der Langsamkeit - Dagmar Hampels Blog - dagmarhampel.wordpress.com

Bildquelle: Margit Völtz / pixelio.de

Heute möchte ich Ihnen von einer Selbsterfahrung in Sachen „Wahrnehmung“ berichten:

Seit August steht mir ein schicker Roller zur Verfügung. Anfangs nutzte ich ihn gern für Fahrten „ins Blaue“ – als reines Spaßmobil. Inzwischen bin ich aber dazu übergegangen, ihn auch für Termine und Besorgungen zu nutzen. Nachdem mein Flitzer allerdings nur knapp 50km/h schnell ist, muss ich genügend Zeit für die Strecke einplanen. Bin ich dann unterwegs, bin ich mir auch bewusst, dass es gar keinen Sinn macht, den Gashebel bis zum Anschlag aufzudrehen, da mein Bienchen sowieso schon im Tiefflug unterwegs ist. Und so entdeckte ich eine neue Art der Fortbewegung: Die Langsamkeit!

Die beschränkte Geschwindigkeit verlängert nicht nur die Reisedauer! Sie ermöglicht es mir auch, meine Umgebung genauer zu studieren. Und so entdeckte ich manches, das mir bis dato auf meiner „Rennstrecke“ verborgen blieb, weil ich nur auf die Straße konzentriert war. Auf einmal zeigte sich ein neu gebautes Haus, das gut versteckt hinter einem anderen Gebäude lag. Ich hörte, das aufgeregte Gekeife und Geschnatter der Gänse am Straßenrand, wenn ich mit meinem Vehikel angeknattert kam. Ich hatte den Mut, meine Kurventechnik etwas zu verfeinern, weil mir die Langsamkeit meines Gefährts die Sicherheit vermittelte, nicht zu stürzen.

Aber das Beste ist: Durch diese Langsamkeit entwickelte ich selbst eine neue Gelassenheit! Jede Fahrt mit dem Roller bescherte mir so viele bereichernde Eindrücke, dass es mir ein Leichtes war, den Stress des Tages bereits während der Fahrt mit jedem Kilometer abzustreifen. So kam ich immer gut gelaunt und relaxt nach Hause und konnte meinen Feierabend ganz entspannt genießen!

Sie sehen: Es muss nicht immer höher – schneller – weiter sein, um glücklich und zufrieden zu werden! Manchmal liegt der Schlüssel in der Umkehrung des Prinzips!

Dagmar Hampel - Coaching für ein glückliches und zufriedenes Leben! - www.dagmar-hampel.deIhre

Dagmar Hampel
Impulsgeberin + Coach

PS: Wenn auch Sie den Schlüssel für mehr Glück und Zufriedenheit in Ihrem Leben finden möchten, kontaktieren Sie mich für ein kostenfreies Kennenlerngespräch!

Kontaktaufnahme:
Per E-Mail: info@dagmar-hampel.de oder
telefonisch unter: 0160 / 95 67 09 88.

Hinterlasse einen Kommentar

Raumangebot

Raumangebot - Dagmar Hampels Blog - dagmarhampel.wordpress.com

Bildquelle: S.G.S. / pixelio.de

Heute geht die Mini-Blogserie zum Thema „Achtsamkeit“ in die letzte Runde. Und dieser Artikel stellt die Frage:

Wie achtsam sind Sie im Gespräch?

Dabei muss es nicht nur um den direkten Austausch von Angesicht zu Angesicht gehen. Diese Frage lässt sich auch auf Teambesprechungen, Familienrunden, Telefonate, Skypen, Email, SMS oder – ganz klassisch – den Brief anwenden.

Anders formuliert könnte ich auch fragen:

Worum geht es Ihnen im Austausch mit Ihrem Umfeld?

Ihre Antwort könnte lauten:
selbst im Zentrum des Interesses stehen zu wollen, die Selbstvermarktung, die Selbstrechtfertigung, das Selbstmitleid, die Verfolgung eigener Interessen.

Ich beobachte dieses Gesprächsverhalten recht häufig:
Da wird nach der erstbesten Möglichkeit gesucht, das Gespräch auf die eigenen Interessen zu lenken, die eigenen Themen ins Spiel zu bringen, für sich den größten Nutzen daraus zu ziehen. Selbst wenn im gegenseitigen Austausch noch nach dem Befinden des Gegenübers gefragt wird, hat es lediglich den Anschein von Wahrung der Höflichkeit. Wie anders ließe sich erklären, dass die Antwort „Eigentlich ganz ok.“ nur wenig hinterfragt wird?

Eventuell hat dieses Verhalten auch ganz einfach mit Angst zu tun. Angst zu erfahren, was unser Gegenüber belastet, wobei er evtl. unseren Rat, unsere Hilfe, unsere Unterstützung erbitten könnte. Angst vor Überforderung bzw. zu versagen?

Dabei sind diese Ängste gänzlich unbegründet!
Denn selbst wenn wir nicht in irgendeiner Form weiterhelfen können – allein schon dass wir nachgefragt haben, zeigt unserem Gesprächspartner, dass wir aufmerksam zuhören. Wir zeigen Interesse an ihm und seiner Situation, indem wir ganz simpel nachfragen: „Warum nur eigentlich?“

Diese Nachfrage ist auch ein Zeichen der Wertschätzung! Ich zeige meinem Gegenüber:

Du bist mir wichtig!

Den Menschen Raum für sich und ihr Thema zu geben, ist für viele schon eine große Hilfe. Denn häufig wirkt die Möglichkeit des offen reden können‘s klärend und bringt so manchen unter uns selbst zur Lösung!

Dagmar Hampel - Coaching für ein glückliches und zufriedenes Leben! - www.dagmar-hampel.de

In diesem Sinne: Seien Sie achtsam + bieten Sie Raum!

Ihre

Dagmar Hampel
Impulsgeberin + Coach

 

PS: Einen Workshop von Frauen für Frauen gibt’s am 11.10.2014 in Nürnberg! Weitere Informationen unter: http://www.dagmar-hampel.de/aktuell

PPS: Bei Interesse an einer persönlichen Begleitung in Form eines Coachings kontaktieren Sie mich für ein kostenfreies Kennenlerngespräch!

Kontaktaufnahme:

Per E-Mail: info@dagmar-hampel.de oder
telefonisch unter: 0160 / 95 67 09 88.

 

NaLos_MehrBlick

Gedanken & Denkanstöße

Impulse rund ums Leben, Glück und Zufriedenheit von Dagmar Hampel - Coaching -

Tipps für den Familienalltag

Impulse rund ums Leben, Glück und Zufriedenheit von Dagmar Hampel - Coaching -

Bewusstsein braucht Raum . Coaching Bonn

Sei Gestalter deines Lebens

Impulse rund ums Leben, Glück und Zufriedenheit von Dagmar Hampel - Coaching -

Geist und Gegenwart

Impulse rund ums Leben, Glück und Zufriedenheit von Dagmar Hampel - Coaching -

Leben ohne Limit

Impulse rund ums Leben, Glück und Zufriedenheit von Dagmar Hampel - Coaching -

Für Frauen. Von Frauen.

Der Blog für Frauen im Beruf.

Impulse rund ums Leben, Glück und Zufriedenheit von Dagmar Hampel - Coaching -